Aktuell

Pflegeinitiative

Ja zur Pflegeinitiative

Darüber waren sich am 28. Oktober im Hochdorfer Brauiturm alle einig: Klatschen für das Pflegepersonal allein genügt nicht!

Einig waren sich die beiden Kantonsratsmitglieder Melanie Setz (SP Emmen) und Daniel Rüttimann (Die Mitte Hochdorf) darüber, dass der akute Mangel an qualifiziertem Pflegepersonal ein gravierendes Problem darstellt, das dringend gelöst werden muss. Und auch für die geplante Ausbildungsoffensive des Bundes sprachen sich sowohl die Befürworterin der Initiative als auch der Unterstützer des Gegenvorschlages aus.   

Uneinig waren sich die beiden aber darüber, wie die derzeit unbefriedigenden Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals verbessert werden sollen. Melanie Setz vertrat den Ansatz der Initiative, dass der Bund verbindliche Vorgaben zur Höhe der Löhne erlässt und für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sorgt, etwa durch Vorschriften in Bezug auf die Dienstpläne. Daniel Rüttimann sprach sich für den pragmatischeren Gegenvorschlag aus und hielt fest, dass die Kantone, Betriebe und Sozialpartner (Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände) für die Regelung der Arbeitsverhält-nisse zuständig sind.

Die von Gaby Oberson souverän moderierte Podiumsdiskussion, in der sechs ebenfalls anwesende Pflegefachfrauen in eindrücklicher Weise ihre Sorgen und Erfahrungen im beruflichen Alltag schilderten, führte den zahlreichen Anwesenden die Dringlichkeit des Anliegens nochmals deutlich vor Augen.

Mein persönliches Fazit der interessanten und jederzeit fair geführten Diskussion: Ich entscheide mich für einmal nicht für den Spatz in der Hand (den Gegenvorschlag), sondern für die Taube auf dem Dach (die Initiative). Die Hoffnung, dass sich die Arbeitsbedingungen mit dem Gegenvorschlag rascher verbessern, teile ich nicht. Ein wuchtiges Ja zur Pflegeinitiative am 28. November halte ich für den erfolgversprechenderen Weg.  

 

Roly Brunner, SP Hochdorf

 

 

SPIELFEST 21.08.21

 

Spielfest auf der Scherrermatte

Samstagnachmittag 21. August: Die SP organisiert mit Unterstützung von Blauring und Jungwacht ein Spielfest. Es ist einiges los heute auf dieser Freifläche mitten in Hochdorf: Hier jagen zwei Kinder einer riesengrossen Seifenblase nach. Dort fliegt ein Diabolo durch die Luft. Einige Kinder üben sich im Jonglieren. Fünf andere balancieren gemeinsam auf einer Leiter, während andere ihr Gleichgewicht auf dem Hochseil zu halten versuchen. Vielen gelingt’s ohne fremde Hilfe. Die Jubla-Leiterinnen und -Leiter animieren die Kinder zu immer neuen Spielen. Ihnen scheinen die Ideen wirklich nie auszugehen. Der Clownkünstler Monsieur Grand begeistert Gross und Klein mit seinen Tricks.  In einer Ecke der Wiese läuft ein Mölkky-Turnier, ein finnisches Wurfspiel. Und immer wieder steht jemand am Getränke- und Glacestand, um sich mit einer Erfrischung von der schönen Anstrengung zu erholen – aber nur kurz, um sich gleich wieder ins farbenfrohe Geschehen zu stürzen. Viele Familien fanden an diesem sonnigen Sommernachmittag den Weg auf die Scherrermatte und hatten ihren Spass. Eine Besucherin meinte: «Ich bin erstaunt, wie unkompliziert sich so eine wunderbare Stimmung auf diese Wiese zaubern lässt.» Die SP erinnert in diesem Zusammenhang an die Abstimmung vom Mai 2019: Die Scherrermatte hat Potenzial, welches glücklicherweise nicht durch einen Parkplatz beschnitten worden ist! Die Wiese ist Teil des Freiraumkonzepts .  – Übrigens: Der Reinerlös aus dem Fest geht an Blauring und Jungwacht für ihr Jublahuus!

 

 

Treffen mit der höchsten Luzernerin im Seetal

Donnerstag, 24. September, 19 Uhr
Besuch der Ferrenmühle, als Gast war Kantonsratspräsidentin Ylfete Fanaj dabei.

 

 
Gaby Oberson wurde mit 1252 Stimmen im 2. Wahlgang in den Gemeinderat Hochdorf gewählt.

 

Gaby Oberson von der SP bringt Farbe in den Hochdorfer-Wahlkampf

Samstagvormittag auf dem Bellevueplatz. Es ist der Morgen, nach welchem der Bundesrat die ersten einschränkenden Massnahmen wegen der Corona-Krise verordnet hat. Die Passantinnen und Passanten haben trotzdem oder gerade deswegen Zeit. Sie lassen sich gerne auf ein Gespräch mit der Gemeinderatskandidatin ein. Sie bleiben auf eine Tasse Kaffee oder einen Becher Most, und sie nehmen ein Osterei sowie zwei, drei ebenso farbige Spruchkarten mit. Mit den Leuten reden und den Austausch pflegen, ist Gaby Oberson besonders wichtig. Das hat sich bereits bei den Küchentischgesprächen bewährt. Eine Passantin meinte dazu: «Wenn Sie gewählt werden, könnten Sie ja diese Küchentischgespräche weiterführen»! Etwas in der Art kann sich Gaby Oberson durchaus vorstellen: «Der Gemeinderat braucht einen intensiveren Dialog mit der Bevölkerung. Nur über Kommissionen reicht nicht, und an den Orientierungsversammlungen entsteht kein Dialog. »

 

Aktuelle Termine

Pflegeinitiative Informationsabend

Donnerstag, 28.10.21
19.30h, Kleinkulturrraum Braui Hochdorf (Zertifikatspflicht)
Flyer

Spielfest Impressionen

Samstag, 21.08.21 13-17 h auf der Scherermatte 

Flyer der SP-Hochdorf

Link zum Flyer

 
Treffen mit der höchsten Luzernerin im Seetal

Donnerstag, 24. September, 19 Uhr
Besuch der Ferrenmühle, als Gast war Kantonsratspräsidentin Ylfete Fanaj dabei.
Bericht

Links

Besuch Ferrenmühle 23.09.20

 

Kontakt

SP Hochdorf
Hans Bächler, Co-Präsident, Regula Sager-Zosso, Co-Präsidentin
Kirchweidstrasse 21
6280 Hochdorf
praesidium@sp-hochdorf.ch

Kontaktformular 

 

Aktuelle Termine

Pflegeinitiative Informationsabend

Donnerstag, 28.10.21
19.30h, Kleinkulturrraum Braui Hochdorf (Zertifikatspflicht)
Flyer

Spielfest Impressionen

Samstag, 21.08.21 13-17 h auf der Scherermatte 

Flyer der SP-Hochdorf

Link zum Flyer

 
Treffen mit der höchsten Luzernerin im Seetal

Donnerstag, 24. September, 19 Uhr
Besuch der Ferrenmühle, als Gast war Kantonsratspräsidentin Ylfete Fanaj dabei.
Bericht

Links

Besuch Ferrenmühle 23.09.20

 

Kontakt

SP Hochdorf
Hans Bächler, Co-Präsident, Regula Sager-Zosso, Co-Präsidentin
Kirchweidstrasse 21
6280 Hochdorf
praesidium@sp-hochdorf.ch

Kontaktformular